Stromspeicher: Eine Strategie für Sparer!

Stromspeicher: Eine Strategie für Sparer!

Rendite statt Vermögensverlust durch Inflation

 
“Verkaufte Sparer“ – so titelte die ZEIT im Januar 2017.
Weiter: Preise steigen, die Zinsen sind niedrig wie nie. Wann kümmert sich die Politik um das Geld der Bürger?
Meine Meinung: Die Politik wird sich nicht um das Geld der Bürger kümmern. Also muss sich jeder selbst darum kümmern.
Aber wie? Ich habe mir eine PV-Anlage und einen Stromspeicher gekauft. Das ist schon mal ein Anfang. Was haben Stromspeicher mit Vermögensverlust zu tun, fragen sich da manche.
Das ist eine berechtigte Frage. Diese Frage soll hier beantwortet werden.

Viele Menschen haben Geld auf der Bank. Diese Sparguthaben verlieren täglich an Kaufkraft. Der Grund ist die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank. Mit ihr steigt die Inflationsrate und gleichzeitig sind damit die Zinsen so niedrig wie nie. Gegen diese Politik kann der einzelne Sparer nichts machen.
Der Sparer kann aber, wie ich, eine PV-Anlage mit einem Stromspeicher kaufen. Er kann damit Geld verdienen und den Kaufkraftverlust ausgleichen. Damit hat er selbst einen Vorteil und leistet einen Beitrag zur Energiewende.
Die Energiewende kommt von unten. Auch von den Sparern, wenn sie sich vor dem Wertverlust ihres Sparguthabens schützen wollen. Wenn hunderttausende Sparer eine PV-Anlage mit Speicher kaufen, dann steigen die Absatzzahlen und damit sinken die Produktionskosten und anschließend die Preise.

Das kann einen ähnlichen Effekt haben wie bei PV, als die steigenden Absatzzahlen zu sinkenden Preisen führten.
Die Sparer sind also ein Hebel, für die Umsetzung eines Teils der Energiewende.
Ein Beispiel: Die Firma Fenecon hat die Preise für Stromspeicher im Januar 2017 um 20%(!!!) gesenkt.

 

Stromspeicher sind im Kommen.

Und wir brauchen Sie, wenn wir die Energiewende schaffen und den Klimawandel abmildern wollen. Das ist keine Frage. Das ist ganz einfach Mathematik. Eins und Eins ist Zwei.
Aber warum zögern dann so viele Menschen vor dem Kauf eines Stromspeichers? Neben all den weichen Faktoren, wie Umwelt und Klima, entscheiden die Meisten nach „harten“ Fakten – nach der Wirtschaftlichkeit. So sind wir Menschen einfach.
Bringt es mir persönlich etwas, dann mache ich es. Bringt es mir persönlich nichts, dann mache ich es auch nicht.

Viele Leute suchen sichere Anlagemöglichkeiten mit höheren Zinssätzen. Dabei ist das Gegenteil der Fall.
Die Angebote von den verschiedenen Banken schwanken zwischen 0,01% und 0,5%. Die besseren Angebote sind oft auf wenige Monate begrenzt. Das sind Lockangebote. Die Zinseinnahmen gehen faktisch gegen Null.
Neben den konventionellen Anlagemöglichkeiten bei der Bank, bietet sich der Kauf eines PV-& Stromspeicher-Systems an. Das ist eine unkonventionelle Möglichkeit, sein Geld zu investieren.
Im Folgenden wird dargestellt, wie sich ein Stromspeicher zur Vermögenssicherung eignet.

 

Die Inflationsrate.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat die Banken und Finanzmärkte mit Geld geflutet. Das führt dazu, dass die Inflation anzieht. Aktuell liegt sie bei 1,5 %. Damit nimmt die Kaufkraft von Sparguthaben jährlich um 1,5 % ab. Für die gleiche Summe Geld bekomme ich 1,5 % weniger.1)

Früher wurde das ausgeglichen, weil es auf Sparguthaben Zinsen gab, die höher waren als die Inflationsrate. Das ist aber heute anders. Die Zinsen sind deshalb so gering, weil die EZB so viel Geld auf den Markt geworfen hat. Das soll die Wirtschaft im Süden Europas ankurbeln. Gleichzeitig trifft es die Sparer. Wer Geld auf der Bank hat, hat den Nachteil.

Ich möchte das an einem Beispiel mit einem Sparguthaben von 40.000 € erläutern. So viel kostet ein gutes und flexibles PV- & Stromspeicher-System für einen Haushalt.So ein System ist auch regelstromfähig und kann dadurch Einnahmen auf dem Strommarkt generieren. Diese Zusatzeinnahmen werden bei den Kalkulationen hier nicht berücksichtigt.

Bei einer Inflationsrate von 1,5 % nimmt die Kaufkraft des Sparguthabens innerhalb von 20 Jahren insgesamt um ca. 25 % ab.Das ist ein Kaufkraftverlust von gut 10.000 €. Die Zinseinnahmen liegen in diesem Zeitraum aufsummiert bei ca. 800 €. Diese 800 € müssen auch noch versteuert werden.
Bei einer Inflationsrate von 2 % wäre der Kaufkraftverlust schon bei 32 %!

 

Arrow
Arrow
ArrowArrow
Slider

 

Steigende Strompreise!

Dazu kommen auch noch die steigenden Strompreise. Ohne PV- & Stromspeicher-System, muss der komplette Strom vom Energieversorger gekauft werden. Man muss somit jede Erhöhung der Preise hinnehmen.
Bei einem Stromverbrauch von 5.000 Kilowattstunden pro Jahr und einer durchschnittlichen Strompreissteigerung von 2 %, summiert sich das auf zusätzliche 6.000 € Mehrkosten innerhalb von 20 Jahren auf.

Das sind wieder 14% Kaufkraftverlust, wenn man es auf die 40.000 € Sparguthaben bezieht. Preissteigerungen erklären ja die Inflation. Inflation und Strompreissteigerung aufsummiert, ergeben einen Kaufkraftverlust des Sparguthabens von 40 %. Bei einem Stromverbrauch von 8.000 kWh, z.B. mit einer Wärmepumpe als Heizung, ist steigen diese Mehrkosten bei 2 % Strompreissteigerung auf über 10.000 €. Der Kaufkraftverlust erhöht sich auf fast 50 %.

Das bedeutet, nach 20 Jahren kann man mit diesen 40.000 € nur noch Waren und Dienstleistungen im Gegenwert von heute 20.000 € bezahlen.
Der Sparer ist in der Zange zwischen Inflation und steigenden Preisen bei niedrigsten Zinsen!

 

Wie lässt sich das ausgleichen?

In der Vergangenheit haben das die Zinseinnahmen ausgeglichen. Das ist aus heutiger Sicht illusorisch. Es ist einfach zu viel EZB-Geld im System. Wenn ich aber heute ein PV- & Stromspeicher-System kaufe, dann vermeide ich bereits ab heute die zuvor errechneten Strompreissteigerungen. Ich friere meinen Strompreis ein. Damit habe ich bereits heute einen Kaufkraftverlust von durchschnittlich 20 % (bezogen auf 5000kWh und 8000 kWh Stromverbrauch) vermieden. Zusätzlich vermeide ich mit diesem PV- & Stromspeicher-System den Kauf von Strom vom Energieversorger. Das Geld, das ich an den Energieversorger zahlen würde, zahle ich an mich selbst. Dabei liegt die Rendite über der Inflationsrate. Folglich wird der Kaufkraftverlust aus der Inflation durch die Rendite des PV- & Stromspeicher-Systems ausgeglichen. Genauso, wie das früher die Zinsen gemacht haben. Das PV- & Stromspeicher-System gleicht die fehlenden Zinsen aus und kann die Kaufkraft des Sparguthabens ausgleichen. Nach 20 Jahren hat man dadurch mehr Kaufkraft als heute.

 

Nach 20 Jahren ist noch nicht Schluss.

Das sind die finanziellen, „harten“ Fakten. Und dann ist da nach 20 Jahren noch die PV-Anlage, mit einer Lebensdauer von weiteren 20 Jahren Und der Stromspeicher, der nach 20 Jahren ebenfalls immer noch funktioniert. Darüber hinaus ist hierbei noch keine KfW-Förderung für den Stromspeicher berücksichtigt. Das sind noch einmal ca. 4.000 €. Wer heute in ein professionelles PV-Speicher-System investiert, sichert seinen Wohlstand, hilft bei der Energiewende und schützt das Klima.
 
Das sind die Fakten! Alles andere sind nur Bedenken.

 

QUELLE
1) http://inflationsrate.com
 

AUTOR
Walter Danner
Geschäftsleitung Snow Leopard Projects GmbH

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *